30. Oktober 2017

[Rezension] Maja Winter - Träume aus Feuer

Träume aus Feuer
Maja Winter
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 558 Seiten
Ausgabe: Paperback
Erschienen am: 09.12.2016
ISBN: 978-3-404-20864-7
Preis: € 15,00


Das Großkönigreich Le-Wujan wird vom gottgleichen Sonnenpaar regiert, die allerseits sehr beliebt sind. Im Nachbarland Kanchar hingegen hält man davon nicht viel und man hat sich der Ausübung von Magie und der dunklen Seite der Zauberei zugewandt. Zwischen den beiden Reichen herrscht ein brüchiger Frieden - da ergeht heimlich ein perfider Auftrag an die Gilde der Wüstendämonen: Sie sollen einen Attentäter schicken, um den allseits beliebten Großkönig Tizarun zu töten.
Doch die Auftraggeber des Mordes ahnen nicht, dass sich längst einer der Wüstendämonen am Hof von Le-Wujan eingeschlichen hat. Getarnt als Knappe eines Fürsten, kennt er das dunkelste Geheimnis des Großkönigs und nimmt den Auftrag sehr persönlich. Die Zeit der Rache ist gekommen!

Maja Winter ist das Pseudonym der Autorin Lena Klassen, unter dem sie ihre epischen Fantasy-Geschichten veröffentlicht.
Der Anfang ihres Fantasy-Auftakts "Träume aus Feuer" ist anstrengend zu lesen, da die Figuren und Orte sehr außergewöhnliche Namen haben und man schnell durcheinander kommt. Da greift man gerne auf das vorhandene Personenregister oder aber auch auf die vorhandene Landkarte zurück. Leider benutzt die Autorin zusätzlich auch viele poetische Phasen. Durch diese sehr umfangreich ausgeschmückten und manchmal auch nichtssagende Schilderungen rückt die Handlung leider in den Hintergrund.
Wenn man aber das erste Drittel des Buches geschafft hat, wird es besser. Man gewöhnt sich an den Stil der Autorin und was noch viel wichtiger ist: Das Buch lässt einen nicht mehr los und schlussendlich kann man froh sein weitergelesen zu haben, denn die Geschichte wirkt dank der beiden Charaktere Ayanna und Karim nach. Vor allem das Schicksal der 12-jährigen Ayanna geht einem ans Herz, da sie mit Intrigen, Machtspielen und auch einer unerfüllten Liebe umgehen muss. Und wer jetzt denkt: Jugendbuch - dem muss gesagt sein, dass es nicht so ist. Ayanna wird im Lauf der Geschichte älter und die Reihe soll ja insgesamt vier Bände umfassen.



Mein Fazit:

Maja Winter, oder besser Lena Klassen, hat eine besondere Welt mit vielen Überraschungen, Intrigen und Wirrungen erschaffen. Trotz der schwierigen Geschichte, und auch der vielen Kritik in dieser Rezension, lohnt es sich dran zu bleiben. Die Charaktere machen das Buch absolut liebenswert und machen er deshalb so außergewöhnlich. Es ist für jeden der sprachgewaltige Fantasy mag, eine absolute Leseempfehlung.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen